Das Fass wird saniert…

Das Fass vor einer neuen Herausforderung

Seit dem Umbau des Fass im Jahre 1978 sind über 40 Jahre ins Land. Immer wieder hat die Genossenschaft sowohl in den Betrieben als auch in den Wohnungen in Renovations- arbeiten und Umbauten investiert. Der Grossteil der Wohnungen sowie die Ladengeschäfte und die Beiz sind in einem guten Zustand. Manches jedoch ist in die Jahre gekommen,
ist marode und muss nun mit grosser Dringlichkeit saniert werden. Wir als Verwaltung der Fass Genossenschaft haben den Anspruch genau hinzusehen, zu überlegen, zu entschei- den und letztlich zu handeln. Mit dieser kleinen Broschüre erläutern wir die Hintergründe und unsere Überlegungen und Pläne. Klar ist, dass wir das nicht alleine schaffen: Um
all das, was dringend gemacht werden muss, realisieren zu können, brauchen wir Dich.

Die Situation des Hauses zur Unruh

Der Zustand der Dächer sowie der Dachwohnungen im Vor- der- und im Hinterhaus der Liegenschaft des Hauses zur Unruh ist schlecht: An einzelnen Stellen dringt Regenwasser ein, Teile der Holzkonstruktion sind schadhaft und teilweise faul. Die Fassade sowie die Fenster des Hinterhauses sind augenscheinlich marode: Überall dort besteht also dringlicher Sanierungsbedarf. Da auch die beiden Dachwohnungen punk- to Isolation, Licht und Komfort grosse Mängel aufweisen, drängt sich eine zeitgleiche Renovation «auch aus wirtschaft- lichen Überlegungen» auf.

Die Situation des BücherFass

Im Jahre 2022 beabsichtigt Georg Freivogel, der Inhaber des
BücherFass, für seine Buchhandlung eine Nachfolgelösung zu
finden. Damit eröffnet sich die Chance Lösungen für ver-
schiedene bestehende Problembereiche in einem sinnvollen
Gesamtzusammenhang zu finden. Das Treppenhaus in die
WG sowie der Kellerzugang genügen den feuerpolizeilichen
Anforderungen nicht. Der FassKeller hat (ohne Beiz) keinen
WC-Zugang; die Beiz hat kein behindertengerechtes WC. Die
Buchhandlung ist nicht räumlich getrennt vom Eingang zum
Keller; das BücherFass-Büro ist isoliert vom Laden. Selbstverständlich werden die konkre- ten Pläne zu gegebener Zeit in Zusammenarbeit und in Absprache mit der Geschäftsnach- folge weiterverfolgt.

Die Situation der FassBeiz

Das jetzige Büro, Personal-WC, Personalraum im 1. Stock des Hinterhauses Webergasse 11ist «untergenutzt» und könnte in eine kleine Wohnung umgenutzt werden. Im ersten Stock des Hauses Webergasse 13 wäre eine alternative Bürolösung denkbar – allenfalls in Kombi- nation mit einem neuen Büro des BücherFass.

Die Situation des FassKellers

Ein dritter Fokus der Überlegungen und Betrachtungen liegt auf dem FassKeller; neben derFassBeiz und dem BücherFass ein zentraler Teil des Kulturortes Fass. Die Herausforderun-gen und die Mängel des FassKellers sind schon länger bekannt: Es fehlen eigene WCssowie eine Bar. Die jetzige Galerie beeinträchtigt die sinnvolle Nutzung als Konzert- und Theaterveranstaltungsort. Und «wie gesagt» die Zugangs-Situation zum FassKeller muss wegen feuerpolizeilicher Vorgaben mittelfristig verändert werden.

Unser Planungs-Vorgehen

Gemeinsam mit dem Architekturbüro Götz und Partner hat sich die Verwaltung im letzten Jahr intensiv mit allen Fragen dieses Sanierungsprojektes auseinandergesetzt: Zustands- analysen, Bedürfnisklärungen, Entwicklungsideen, konkrete Planungsideen, Kostenschät- zungen und Finanzierungsmodelle und schliesslich die Priorisierung und Etappierung der Teilprojekte waren die zentralen Stichworte des Arbeitsprozesses. Nachfolgend die Bilanzunserer Reflexionen.

Priorisierung

Noch in diesem Jahr 2019 wollen wir die unaufschiebbaren Erneuerungsprojekte in den beiden Häusern der Webergasse 11 realisieren. Im Vorderhaus sanieren wir das Dach (inklusive des Einbaus von Dachgauben) und renovieren die Dachwohnung(mit Küche und Bad); der Balkon wird isoliert und repariert. ImHinterhaus renovieren wir die Fassade, erneuern die Fenster und setzen die Totalerneuerung der Dachwohnung um. Die Ge-

samtkosten dieser ersten Etappe belaufen sich auf rund CHF750’000.–. Dies der aktuelle Stand der Berechnungen des Archi-tekturbüros, inklusive einer maximalen Abweichung von +20%.

Etappierung

In einer zweiten Etappe planen wir im Jahre 2022 die Umgestaltung der Infrastruktur, der Raumaufteilung und der Zugänge im Bereich BücherFass, FassKeller und FassBeiz.Für den FassKeller existieren von verschiedenen Architekturbüros bereits grob skizzierte Projekte. Da viele Planungsdetails noch nicht definiert sind, können zum jetzigen Zeitpunkt keine konkreten Aussagen zu den Kosten und zur finanziellen Tragbarkeitgemacht werden.

Finanzierung

Die Erfolgsrechnungen der vergangenen Jahre der Genossenschaft zum Eichenen Fass präsentieren sich grundsätzlich gut: Wir können jährlich Hypotheken amortisieren und
in bescheidenem Umfang Rückstellungen tätigen. Allerdings ist unsere Liquidität deutlich zu klein, um grosse Investitionen «wie die anstehenden Projekte» zu stemmen. Die Finanzierung der beiden Etappen unseres Fass-Umbauprojekts fusst auf 3 Säulen:

▪ Hypothekar-Kapitalerhöhung: Wir können bei unserer Hausbank, der SchaffhauserKantonalbank, unsere Hypothek in diesem Jahr um ca. CHF 400’000.– erhöhen; im Jahre 2022 um mutmasslich weitere CHF 200’000.–. Neben höheren Zinsbelastungensind erhöhte Amortisationszahlungen die Folge der hypothekarischen Mehrverschuldung.

▪ Anteilschein-Kapitalerhöhung: Wir verstärken unsere Bemühungen neue Genossen- schafter*innen zu gewinnen, beziehungsweise wir ermuntern bestehende Genossen- schafter*innen ihr Anteilscheinkapital zu erhöhen.

▪ Privat-Darlehen: Realistisch gesehen werden wir den grösseren Teil der Renovations-kosten durch langfristige, private Darlehen abdecken müssen. Diese haben eine fixeLaufzeit von 5 Jahren und sind danach jährlich kündbar. Diese Darlehen werden mit0.5% verzinst.

Als Planungsgrundlage rechnen wir mit einer Hypothekar-Aufstockung von CHF 400’000.– sowie Privatdarlehen und Anteilsscheinerhöhungen in der Höhe von CHF 600’000.–. Diedarauf basierende Finanzplanung für den Zeitraum der nächsten 20 Jahre haben wir so- wohl mit unserer Revisionsstelle als auch mit den Verantwortlichen der Kantonalbank Schaffhausen solide und seriös erarbeitet. Die längerfristige Finanzplanung sieht ausser- dem vor, dass wir zukünftige Sanierungs- und Umbauarbeiten möglichst aus eigenenMitteln finanzieren können.

Kontaktiere uns unter info@fassgenossenschaft.ch, wenn du interessiert bist an der Ge- währung eines Privat-Darlehens, wenn du uns neu als Genossenschafter*in unterstützen willst oder wenn du dein Anteilscheinkapital aufstocken möchtest. Mittels angefügten Talons kannst du ebenfalls Kontakt mit uns aufnehmen.

Wir sind auf die Unterstützung und die Solidarität von vielen Menschen angewiesen,um dieses zukunftsträchtige und notwendige Projekt zu realisieren. Das Fass als Begegnungs-, Kultur-, Arbeits- und Lebensort hatte und hat für ungezählte Menschen eine enorm wichtige Bedeutung. Werde Teil einer Bewegung, die dem Fass auch im

5. Jahrzehnt seines Bestehens ermöglicht, ein Ort zu sein, wo Interessantes, Emotio-nales, Relevantes, Experimentelles, Neues, Anderes und auch ganz banal Alltägliches passiert.

Danke